Yoga für Jugendliche

Seit 2012 unterrichte ich mit Leib und Seele Yoga für Kinder und Erwachsene. Immer wieder gab es auch vereinzelt Anfragen von Jugendlichen – ein Mädchen kam, mangels eines solchen Angebotes, von der 8. Klasse bis zu ihrem Studium in den Yogaunterricht für Erwachsene. Ihr hat es nichts ausgemacht mit Älteren gemeinsam zu üben. Schöner ist es natürlich, gemeinsam mit Gleichaltrigen – und so schaffen wir es jetzt endlich, eine eigene Gruppe für diese Altersklasse ins Leben zu rufen!

jetzt auch für Jugendliche!

Los geht’s
am 16. oder 23. Januar 2020 – vorerst immer Donnerstags,
17:30 – 18:45 Uhr. (Einstieg auch später möglich).
Ergotherapiepraxis Ralf Burgmeir, Kirchenstrasse 3, Altomünster

Im Yoga gibt es ja nämlich ganz unterschiedliche Ansätze, je nach dem in welcher Entwicklungsphase wir uns gerade befinden und welche Anforderungen sie an uns stellt.
Kinder haben in der Regel noch einen großen Bewegungsdrang. Sie wollen sich ausprobieren, spielerisch ihre Kraft erproben. Auch Jugendliche und junge Erwachsene freuen sich zwar schon viel mehr auf Ruhephasen, besitzen aber natürlich noch ganz viel Bewegungsfreude und Kraft, alles nicht mehr ganz so spielerisch. Für Erwachsene wird der Aspekt der Ruhe und inneren Einkehr dann, im Laufe des älter werdens, immer präsenter.

Quelle: „Yoga – Heilung von Körper und Geist jenseits des Bekannten.
Leben und Lehren Krishnamacharyas“ T.K.V. Desikachar – Theseus

Der Yogameister Krishnamacharya, in dessen Tradition ich unterrichte, hat deshalb so vielfältige Lehrer hervorgebracht, weil er sie alle in verschiedenen Phasen ihres Lebens auf die für sie passende Weise unterrichtete – So entstanden so verschiedene Stiele wie B.K.S. Iyengars „Iyengar-Yoga“ der sehr präzise und eher statisch geübt wird, oder, in einer späteren Phase, der Yoga nach Desikachar, der viel fliessender ist, der stufenweises Üben in den Vordergrund (Vinyasa Karma) stellt und vor allem die Verbindung von Atmung und Bewegung.

Ein Jugendlicher, der bei Krishnamacharya unterrichtet wurde, war Patthabi Jois, er entwickelte „Asthanga Yoga“ eine sehr kraftvolle, dynamische Yogaform. Fliessend und mit der Atmung verbunden. Dies ist die Art und Weise, die den Anforderungen junger Menschen entspricht.
Ich bin nicht in Asthanga Yoga ausgebildet, aber darin, die Yogaform dem Menschen anzupassen und so ist es das Ziel in dieser – wie auch jeder anderen Gruppe – herauszufinden, welches Maß an fliessender Bewegung, Herausforderung und Kraft, Entspannung und Ruhe, benötigt wird.

Wichtig ist die Freude am Üben und Bewegen genauso wie die Hinführung zum Erkennen und Erfahren der Zeiten von Ruhe- und Erholungsphasen. Selbstverständlich wird also auch im Yogaunterricht die Entspannung nicht zu kurz kommen. Diese kann in diesem Alter schon viel gezielter mittels Atemübungen (Pranayama) und Konzentrationsübungen vermittelt werden. Natürlich gibt es auch weiterhin passende Phantasiereisen, selbst im Erwachsenenyoga setze ich diese gerne ein.

Des Weiteren werden wir uns auch mit Themen auseinander setzen, die in dieser Lebensphase relevant sind. Fragen „wer bin ich, wer/wie möchte ich eigentlich gerne sein?“ Die eigenen Stärken erkennen, aber auch Abgrenzung, Grenzen erkennen und setzen. Reflexion als wöchentliches Ritual in unserer Anfangsrunde.

Lies auf dieser Seite noch mehr über Yoga und welche Vorteile es bringt:
https://www.sayoga.de/yoga/

Ich freue mich schon so sehr auf diese Gruppe! Wir sind bereits zu viert und suchen noch Verstärkung.

Bei Interesse melde dich doch einfach kurz bei mir per 0151/56092275 , WhatsApp, IMassage, SMS, oder email: sandra@sayoga.de oder auch ganz altmodisch, einfach anrufen.
Du kannst das einfach mal unverbindlich ausprobieren,
schauen ob’s dir gefällt.

Ich sehe das Licht in dir – namasté – Deine Sandra Simon

Weitere Bildquellen: pixabay



Kommentar schreiben