Rituale: Die Kraft des Wassers

Im diesjährigen Yogalehrer-Jahrestreffen von R. Sriram war das Thema: „Yoga und Psyche“ gab es vielfältige Ideen, wie wir positiv auf die Psyche einwirken können. Ein Vorschlag, im Zusammenhang mit den Yamas, den „Regeln für Zwischenmenschliches Verhalten“, den Sriram machte, sind tägliche Rituale. Ritual nicht im Sinne von Routinen, nichts das man wegen seines Erfolges macht, sondern um die Dinge wieder „an ihrem Platz zu ordnen“.

Mir fiel dazu ein Vorschlag ein, den er uns, ebenfalls zum Thema Yamas, sauca (Reinigung), in einem anderen Seminar machte und der mir so gut gefiel, dass ich es tatsächlich schaffe, ihn im mein tägliches Leben einzubauen und ihn zu meinem persönlichen regelässigen Ritual gemacht habe:

Die Kraft des Wassers als Ritual nutzen

Vermutlich stehst auch du häufig, morgens, gleich nach dem Aufstehen, oder auch abends, nach einem langen Tag unter der Dusche und wäschst dich? ja, sagst du jetzt, ist ja ganz normal.
Okay – aber was, wenn du aus dieser Routine ein tägliches reinigendes Ritual machen könntest?

Das Ritual

Das einzige was du dazu tun musst, ist bewusst zu werden. In den Moment zu kommen und für einen Moment inne zu halten. Sag zum Wasser „oh Wasserkraft reinige mich!“ und spüre, visualisiere für diesen Augenblick auch ganz bewusst, wie die Kraft des Wassers dich reinigt – und zwar nicht nur den Staub und den Schmutz des Körpers, es kann dir auch helfen, dich von dir anhaftenden Energien zu reinigen, dich zu „trennen“ von Anhaftungen. (Anhaften bzw. Abgrenzung als eine wichtige Idee des Yoga, warum wir krank werden, nicht mehr wissen „wer wir sind“. Zum Beispiel von unseren Lehrern, Eltern, Arbeitskollegen, besonders wichtig auch in pflegerischen, heilenden Berufen – von Patienten und Klienten).

Es ist so einfach und kostet nichts ausser der Dusche, die du vermutlich sowieso täglich nimmst! Ich wünsche dir viel Freude und Erfolg mit deinem persönlichen Ritual.


Kommentar schreiben