Asana 2019 Dvi pada pitham

Sanskrit, übersetzt „Zweibeiniges Pult“

Ausgangshaltung & zwei unterschiedliche Varianten für die Schulterbrücke

Für unseren diesjährigen Kurs „Im Herzen sein“ wählte ich als Hauptasana eine anspruchsvolle, herzöffnende Übung, Camatkarasana oder auch „Wildthing“. In einem Kurs, der langsam aufbauend – Vinyasa Krama – auf so ein anspruchsvolles Hauptthema hinlenkt sind es aber meistens einfachere Yogahaltungen die immer wieder kehren und uns begleiten. Die Schulterbrücke, ich nenne sie im Unterricht meistens bei ihrem deutschen Namen, ist definitiv so eine Haltung. Kaum eine Yogastunde kommt ohne sie aus. Zu der Grundstellung, die ihr oben seht, gibt es natürlich vielfältige Varianten.
Nun sehen wir uns aber erst mal die Grundhaltung an:

  • Stell in der Rückenlage deine Füße dicht vor dem Becken auf, Sitzbeinknochen und Fersen stehen in einer Linie.
  • Verlängere den unteren Rücken sanft Richtung deiner Füße.
  • Heb langsam die Arme mit der Atmung und den Rücken Wirbel für Wirbel an, laß dabei Raum zwischen jedem Wirbel entstehen.
  • Die Leisten sind aktiv gestreckt.
  • Den Nacken bitte sanft längen – Richtung oberen Mattenrand.
  • Achte darauf dass die Füße fest am Boden stehen, auch die Zehenballen, drück sie kraftvoll in die Matte um die Öffnung des Brustraumes zu unterstützen und zu vertiefen.
  • Spür die Kraft deines Rückens und die Weite im Brustraum und den Lenden.
  • Komm langsam wieder zum Boden zurück, spür die breite Auflage deines Rückens auf dem Boden.
  • Atmung: in der Regel gehst du einatmend in die Haltung hinein und ausatmend aus ihr heraus.
Ein möglicher Bewegungsablauf mit Dvipada Pitham
  • Einige Varianten:
  • Die Arme während des Übens am Boden liegen lassen.
  • Die Arme liegen lassen und unter dem Körper die Hände zusammenfalten – sorgt für eine intensivere Rückbeuge – Fortgeschrittene können mit den Händen die Fersen umfassen.
  • Die Arme seitlich ablegen.
  • Ein Bein in die Luft strecken.
  • Ein Bein / Fuß auf dem anderen Oberschenkel gebeugt ablegen.
  • Verbindung mit weiteren Asana in fliessenden Bewegungsabläufen / vinyasa – z.B.: Ausatmend Yogamudra, einatmend Schulterbrücke.
  • Oder (siehe Zeichnung aus unserem Kurs):
    Einatmend die Arme vor dem Körper senkrecht bringen, aa seitlich auf Schulterhöhe ablegen, dann ea Becken heben in die Schulterbrücke kommen, aa in die Ausgangshaltung zurück.
  • Schonende Variante: Knie/Beine weiter auseinander aufstellen.

Dvipada Pitham kann vorbereitend auf z.B. Ushtrasana, Kamelhaltung oder Matsyendrasana, Fischhaltung geübt werden. Ausgleichend natürlich auch, ist z.B. nach Sarvangasana, Schulterstand sehr empfehlenswert.

Viel Freude beim üben!


Kommentar schreiben